Sondermaschinenbau

Montageautomat für elektrische Anzünder

Aufgabenstellung und Ablauf

Die hier gezeigte Anlage montiert verschiedene elektrische Anzünder zur Anzündung von pyrotechnischen Treibladungen oder Explosivstoffen. Die zu montierenden mechanischen Kleinstteile werden als Schüttgut bereitgestellt. Vibrationswendelförderer vereinzeln und orientieren die Teile, bevor sie dem Rundtakttisch zugeführt werden. Dieser besteht aus 17 Stationen:

Zunächst wird die Außenhülse als Schüttgut über einen Vibrationswendelförderer gerichtet zugeführt und in die Aufnahme des Drehtellers eingesetzt. Der Vulkanfibernapf wird direkt in der Anlage aus einem Streifenmaterial ausgestanzt, geformt und anschließend gefügt. Die weiteren Komponenten werden als Schüttgut zugeführt und orientiert in der definierten Lage montiert. Zur Kontrolle der Anordnung des Metallschichtbauteiles erfolgt zusätzlich eine Widerstandsmessung. Der gesamte Montagevorgang wird überwacht, u. a. erfolgt hierzu eine optische Kontrolle der konzentrischen Fügepositionen. Nach der Montage der Innenhülse wird die komplette Einheit gebördelt bzw. mittels Taumelnieten fixiert. Durch die anschließende Endkontrolle wird nochmals der gesamte Prozess abgesichert und so der sicheren Funktionsfähigkeit der elektrischen Anzünder Rechnung getragen. 

Aufgrund der Typenvielfalt ist in der Anlage zudem ein Schnellwechselsystem integriert, sodass die kompletten Bauteilaufnahmen im Drehteller unter einer Minute gewechselt werden können.

5 Stück/min

>= 95 %

HABEN SIE FRAGEN? ICH STEHE
IHNEN GERNE ZUR VERFÜGUNG.

Bernhard Beck

Telefon: +49 (0) 9771 68877-610
sondermaschinenbau@fgb.de



Akzeptieren Datenschutz